Sonntag, 21. Dezember 2014

Crazy Skin


Meine Haut dreht gerade mal wieder voll am Rad. Ich habe Neurodermitis, schon ziemlich lange. Meist irgendwo am Körper - Arme, Hände, Beine - völlig ok, kam ich mit klar. Nun aber die volle Breitseite: im Gesicht! Es juckt, brennt, spannt. Ich werde verrückt. Anfangs konnte ich noch etwas Puder darüber geben, dass es nicht so auffiel. Aber jetzt ist die Haut so trocken, dass an Pudern gar nicht zu denken ist. Naja, es wird auch wieder verschwinden. Hoffentlich bald!

Da ich eh schon immer darauf achten muss, was ich mir ins Gesicht schmiere, habe ich nun auf das Mandel Gesichtsölund die Coldcreamvon Weleda gesetzt, weil die Inhaltsstoffe gut und übersichtlich sind. Lediglich die ätherischen Öle in der Cold Cream stören mich (sie riechen komisch). Aber beide Produkte lindern für eine Weile den Juckreiz und das Gefühl, die Haut würde zerreißen. Meine Haut saugt sowohl das Öl als auch die Creme förmlich auf. Aber das hält zur Zeit leider nicht lange vor. Ich könnte permanent schmieren.

Etwas länger hält diese Creme extra für Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) an:  Regeneratio B12. Durch Cyanocobalamin (Vitamin B12) ist die Salbe ziemlich pink. ^^ Durch den hohen Fettanteil in der Salbe glänze ich dann wie eine Speckschwarte, aber das ist mir zur Zeit echt wurscht. Einen Tip habe ich noch von einer Bekannten bekommen: Lavera Akutcreme mit Mikrosilber. Die steht nun auch auf meiner Wunschliste und wird bestellt, wenn die anderen Produkte leergecremt sind. ;-)

Falls jemand irgendeinen Tip hat oder gute Erfahrungen mit etwas gemacht hat, bitte immer her damit. ;-)

___________________________________________________________________________________


My skin is just like crazy again. I have neurodermitis, for quite a long time. Usually anywhere on the body - arms, hands, legs - totally ok for me. Now, however: in the face! It itches, burns and the skin gets taut. I'm going crazy. At first I could still put some powder over it, that it's not noticeable that much. But now the skin is so dry, that powdering would not be good. Well, it will disappear again. Hopefully soon!

Since I always have to be careful, what I smear in my face, I have now bought the almond facial oil and the Cold Cream by Weleda, because the ingredients are good and clearly. Only the essential oils in the Cold Cream bother me (they smell weird). But both products relieve the itch for a while and also the feeling, that the skin would tear. My skin absorbs both the oil and the cream completely. But this doesn't last long currently. I could permanently put cream on.

Slightly longer maintains this cream especially for neurodermitis and psoriasis: Regeneratio B12. By cyanocobalamin (vitamin B12), the salve is quite pink. ^^ Because of the high fat content in the salve, I shine like a bacon rind, but that's currently care less to me. I still get a tip from a friend: acute cream with micro silver by Lavera. Which is now on my wish list and will be ordered when the other Products are empty. ;-)

If anyone has any tip or has had good experience with something, just tell me, please. ;-)

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Auf dem Weihnachtsmarkt


Ich war vor zwei Wochen mit meinem Mann auf dem Weihnachtsmarkt und es war ... zu voll! Wir konnten uns nichts anschauen, wurden nur von den Menschenmassen mitgezogen. Wenn man es sich erlaubte, doch einmal kurz irgendwo anzuhalten, um zu schauen, wurde man angeblafft: "Geh weiter ey!" Schön ist anders. Danach habe ich meinen Göttergatten nur noch mit einem Besuch im Ocean City beruhigen können. Asiabuffets beruhigen jeden. ;-)

Am letzten Wochenende war ich dann mit Freunden noch einmal auf dem Weihnachtsmarkt. Dieses Mal war es erstaunlicher Weise gar nicht mehr so sehr überlaufen und wir konnten auch gemütlich an den Ständen stehen und in Ruhe einen Glühwein, heißen Kakao oder wie ich einen heißen Hugo schlürfen. Und da es zur Zeit ja nicht wirklich winterlich kalt bei uns ist, war es ein wirklich schöner Abend. 

Wie waren eure diesjährigen Weihnachtsmarkterfahrungen?

__________________________________________________________________________________

Two weeks ago I was at the Christmas market with my husband and it was ... too full! We could not look at all the nice things and were pulled along by the crowds. If you allowed yourself once to stop briefly somewhere to look at the exhibition, you got yelled at: "Go on!" Not a pleasant experience. After that I could only calm down my hubby with a visit to Ocean City. Asian buffets calm down everyone. ;-)

Last weekend I was again at the Christmas market, but with friends. This time it was amazingly not too crowded and we were able to comfortably stand on the market stalls and calmy sip on a mulled wine, hot chocolate or like me on a hot Hugo. And since it's not really cold here at the time, it was a really nice evening.

What were your Christmas market experiences this year?

Sonntag, 14. Dezember 2014

Dinkelbärchen - vegane Kekse


Ich habe vor kurzem einige Backbücher vorgestellt, die auf meiner Wunschliste stehen. Aus einem der Bücher nämlich aus "Von Christstollen bis Zimtstern - Vegane Weihnachtsbäckerei" habe ich nun ein Rezept nachgebacken, da ich die Kekse einfach so niedlich fand: Dinkelbärchen.

Und ich muss gestehen, dass meine Kekse nicht ganz vegan sind, da ich mich weigere Magarine zu verwenden und noch Butter im Haus hatte. Sicher kann man auch super Kokosöl nehmen. Außerdem habe ich Galant weggelassen und dafür etwas Ceylon-Zimt verwendet. Aber das könnt ihr ja machen, wie ihr es mögt. Die Kekse sind sicher immer lecker. ;-)

Das Rezept für die Dinkelbärchen

Zutaten:
  • 250g Dinkelmehl
  • 150g Margarine/Kokosöl (ich habe Butter verwendet)
  • 100g Rohrzucker
  • 3 EL Sojadrink
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 TL Ceylon Zimt
  • 1 Msp. Weinsteinbackpulver
  • dunkle Kuvertüre
Zubereitung:
  1. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben.
  2. Weiche Margarine und Sojadrink zu den trocken Zutaten geben und mit einem Mixer verrühren.
  3. Den Teig mit den Händen kneten, eine Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank legen.
  4. Den Teig etwa 3-4 mm dick ausrollen und Bärchen ausstechen. Die Kekse dann auf ein Backblech legen.
  5. Die Bärchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C für 10 Minuten backen.
  6. Abkühlen lassen und die Schokolade in der Mikrowelle schmelzen.
  7. Die Bärchen nach Lust und Laune mit der Schokolade anmalen. Für das Gesicht empfehle ich einen Zahnstocher. ;-)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

I have recently introduced some baking books that are on my wish list. From one of the books namely "From Christmas cake to cinnamon star - Vegan Christmas Bakery" I have now tried a recipe because I thought the biscuits are so cute: Spelt bears. (I think this book is not available in english, I just translated the titel)

And I have to confess that my cookies are not completely vegan, because I refuse to use margarine and butter still had in the house. Sure you can take coconut oil. Furthermore I have omitted Galant and used some Ceylon cinnamon. But you can do as you like it. The biscuits are always delicious - definitely. ;-)

The recipe for Spelt Bears

Ingredients:
  • 250g spelled flour
  • 150g margarine/coconut oil (I used butter)
  • 100g cane sugar
  • 3 tablespoons soy drink
  • 1 pinch of salt
  • 1/4 tsp ceylon cinnamon
  • 1 pinch Baking Powder
  • dark chocolate

Preparation:
  1. Mix all dry ingredients in a bowl.
  2. Put soft margarine and soy milk to the dry ingredients and mix with a mixer.
  3. Knead the dough with your hands, form a ball and place it wrapped in plastic wrap for about two hours in the refrigerator.
  4. Roll out the dough about 0,3 inches thick and cut out bears. Then place the cookies on a baking sheet.
  5. Bake them in preheated oven at 180°C/350°F for 10 minutes.
  6. Allow to cool and melt the chocolate in the microwave.
  7. Paint the Bears with the chocolate as you wish with the chocolate. For the face, I recommend a toothpick. ;-) 
Includes Affiliate Links  

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Books: Christmas Bakery


Ich habe mal von meiner Amazon-Wunschliste einige Backbücher aufgelistet. Diese Bücher versüßen sicher jedem die Weihnachtszeit. Ich für meinen Mann auch vegane Bücher herausgesucht, damit er auch einmal solche Kekse ausprobieren kann, er isst schon seit geraumer Zeit kein Fleisch mehr und versucht auch tierische Produkte einzuschränken.

Bei den veganen Kochbüchern wurde mir sofort das "Vegan X-mas" von Stina Spiegelberg und "Von Christstollen bis Zimtstern - Vegane Weihnachtsbäckerei" von Roland Rauter empfohlen. In dem zweiten Buch habe ich auch schon ein Rezept gefunden, das ich demnächst backen werde. Schließlich will ich auch ein paar leckere Kekse essen und sie nicht nur verschenken. ;-)

"Alles klar: Im Glas gekocht - im Glas serviert" von Tanja Grandits hat mich angesprochen, da ich gerne selbst gemachte Dinge verschenke. Auch letztes Jahr haben Stefan und ich gebacken und gekocht, um es zu verschenken. In diesem Buch gibt es verschiedene Rezepte von Süß bis herzhaft, mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch, sogar Suppen - alles dabei.

Die Bücher der Bloggerin Yvonne Bauer sind alle ein Hingucker, aber passend zur Jahreszeit ist aber vor allem "Weihnachten mit Fräulein Klein". Schaut auch mal auf dem Blog "Fräulein Klein" vorbei - eine Augenweide. ♥

Wenn es schnell und einfach gehen soll, dann mache ich mir gerne mal einen Mikrowellenkuchen. Manchmal überkommt mich einfach die Lust und dann muss es sofort sein. ;-) Ich experimentiere da selbst auch viel herum. Inspiration erhoffe ich mir von "Mug Cakes" von Maya Barakat-Nuq. In dem Buch gibt es neben Schlemmer-Cakes auch leichte und herzhafte Mug Cake Variationen, was ich richtig gut finde.

Und das Buch "Funny Cakes" ist einfach herzallerliebst. Ich glaube, ich könnte gar nicht essen, was ich da gebacken habe, weil die Kuchen alle so niedlich sind. Ich denke, hier finde ich wieder tolle Ideen zum verschenken.

Kennt Ihr noch kreative Backbücher oder Blogs, die Ihr empfehlen könnt? Auch gerne für kleine Basteleien.

Includes Affiliate Links

Sonntag, 7. Dezember 2014

365 Questions - 5 Years - 1825 Anwers


Tagebuch habe ich gerne geschrieben, als ich noch jünger war. Ich blättere meine alten Tagebücher immer wieder mal durch und erinnere mich an Dinge und Situationen von früher. Leider erinnere ich mich an fast nichts mehr aus meiner Kindheit oder frühen Jugend. Keine Ahnung warum, aber es ist so. Daher finde ich die Idee ganz gut, einige Dinge schriftlich festzuhalten, aber ein klassischer Tagebuchschreiber bin ich nicht und werde es wohl auch nicht mehr werden. Jetzt halte ich meine Erinnerungen in Bildern fest.

Und trotzdem habe ich mir dieses Büchlein gewünscht und dann von meiner Schwester geschenkt bekommen: Q&A a Day: 5-Year Journal. Jeden Tag bekommst du eine Frage gestellt und für die nächsten fünf Jahre kannst du sie immer am gleichen Tag des Jahres beantworten. Es ist sicher interessant zu lesen, ob sich die Antwort im Laufe der Zeit verändern wird. Ich habe das Buch letztes Jahr geschenkt bekommen, und auch für ein halbes Jahr täglich am Abend eine Frage beantwortet. Leider ist das dann wieder für eine Zeit in Vergesseneheit geraten. Aber ich werde mich nun mal wieder daran erinnern. Mittlerweile gibt es das Buch auch auf deutsch (Fragen und Antworten: 5-Jahres-Journal), was natürlich dann etwas einfacher ist. Es gibt manchmal Vokabeln, die ich nachschlagen muss. Aber man lernt ja nie aus, nicht wahr? ;-)

Also ich denke, dass dieses Buch ein nettes kleines Geschenk zu Weihnachten ist, das nicht viel kostet und eine tolle Überraschung sein wird.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

I enjoy writing diary when I was younger. I flip through my old diaries from time to time and remember things and situations of the past. Unfortunately, I remember almost nothing from my childhood or early adolescence. No idea why, but it's like that. Therefore, I like the idea to capture some things in writing, but I'm not and I will probably not be a classic diarist. Now I keep my memories in pictures.

And yet I wished for this book and then got it as a gift from my sister: Q&A a Day: 5-Year Journal. Every day will be asked a question and for the next five years you can answer it always on the same day of the year. It's certainly interesting to read whether the answer will change over time. I got this book as a gift last year and answered a question every evening before bed for half a year. Unfortunately, then I forgot about it for some time. But I'll remember again. ;-)

So, I think this book is a nice little gift for Christmas, it does not cost much and will be a great surprise

Includes Affiliate Links 

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Kalt, kalt, kalt!


Es ist richtig, richtig kalt. Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin (und das bin ich ja so gut wie immer), ziehe ich mich eher zweckmäßig an: dicker Pullover, Tuch um den Hals, darüber einen Mantel, Schal über dem Mantel, Mütze, Handschuhe, Stiefel - alles hauptsache warm! Darunter kann es durchaus wieder stylish sein, aber ich hasse es einfach zu frieren. Einer meiner liebsten Looks in dieser Zeit ist der Zwiebel-Look: immer eine Schicht über der anderen. Da es draußen sowieso ständig nur dunkel ist, sieht mich ja auch kaum einer. Gut, denn ich komme mir manchmal wie eine Wurst vor. ;-) 

Naja, nun war ich tatsächlich mal ohne das Rad unterwegs und konnte mich mal wieder wie ein Mensch ich anziehen. Die Jacke sieht zwar warm aus, aber das ist auch alles, was sie mit warm gemeinsam hat. Sie ist eben ein wenig kurz, dafür betont sie Stellen, die ein langer Mantel sonst eher versteckt. Hallo, wozu trainiere ich denn zwei mal in der Woche Beine und Po? :-D Die Tasche war nur für das Nötigste groß genug, denn ich musste an diesem Tag auch keine Tupperdosen mit Essen mit mir herumschleppen wie ich es sonst immer tue.

Naja, und morgen laufe ich dann wieder wie ein schwarzes Michelinmännchen im Zwiebel-Look durch die Weltgeschichte. Bald ist ja wieder Frühling! ^^

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

It's really, really cold. If I ride the bike (and I always do), I dress more appropriate: thick jumper, neckerchief, coat, scarf over the coat, hat, gloves, boots - the main thing is warm! Under all, it can be quite stylish again, but I just hate to freeze. One of my favorite looks in this season is the onion look: always a layer on top of the other. Because outside it's constantly dark, no one sees me anyway. That's good, because I feel a bit like a sausage. ;-)

Well, now I was actually without the bike on the road and was able to dress again dress like a human being me. Although the jacket looks warm, that's all it has in common with warm. It's just a little short, but it emphasizes parts of the body, which usually are hidden under a long coat. Why do I train
legs and butt twice a week? :-D The bag was big enough for only the most necessary things, because I had not to carry Tupperware containers of food around with me as I usually do.

Well, and tomorrow I'm back as a black Michelin Man in the onion look. Spring is back soon! ^^

Sonntag, 30. November 2014

It's christmas - be prepared!


Dieses Jahr wird die Vorweihnachtszeit toll - ich weiß es! In der Vergangenheit war es nicht gerade meine liebste Zeit des Jahres und auch jetzt mag ich sie nicht so sehr wie andere, aber ich werde sie dieses Jahr genießen. Punkt! ;-)

Um gar nicht erst Stress aufkommen zu lassen, habe ich rechtzeitig mit einigen Planungen begonnen. So habe ich schon seit langem Adventskalenderinhalte gesammelt und mir überlegt, was ich zu Nikolaus machen könnte. Selbstgemachtes verschenke ich am liebsten, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Irgendwie finde ich, dass es persönlicher ist, wenn sich jemand die Mühe gemacht hat, oder? Also mir geht das so, wenn ich etwas selbst gemachtes bekomme. Jemand hat seine Zeit investiert und die ist kostbar! 

Ich habe meine Zeit dieses Mal in leckere Butterkekse investiert, die ich am folgenden Tag dann verziert und eingepackt habe. Blöd nur, dass ich bei der ganzen Stiefelbackerei ganz vergessen habe, auch noch Kekse für mich auszustechen. Hmm, naja, dann muss ich eben noch einmal backen. ^^ Ich werde mal nach neuen Rezepten bzw. Rezeptbüchern Ausschau halten. 

Das Rezept für die Butterplätzchen:

Zutaten:
  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 300g Butter
  • 2 Eier
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • Zartbitter-Kuvertüre
  • Zuckerstreusel
Zubereitung:
  1.  Alle Zutaten außer der Butter in eine Schüssel geben.
  2. Die Butter in der Mikrowelle schmelzen und zu den anderen Zutaten gießen.
  3. Alles miteinander verkneten und für etwa 10 Minuten kalt stellen.
  4. Dann den Teig etwa 1/2 cm dick ausrollen und nach belieben ausstechen und auf ein Backblech legen. 
  5. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für 10 Minuten backen. 
  6. Gut abkühlen lassen.
  7. Die Kuvertüre in der Mikrowelle schmelzen und die Kekse damit bestreichen. Bevor die Schokolade fest wird mit Zuckerstreuseln verzieren.
Viel Spaß beim Backen und vorbereiten - und natürlich eine entspannte Vorweihnachtszeit. ;-)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

This year, the holiday season will be great - I know it! In the past, it was not exactly my favorite time of the year and still I don't like it as much as other seasons, but I'm going to enjoy this year. A fact! ;-)

In order not to be stressed out, I started on time with some planning. So I collect for a long time content for Advent Calendars and considered myself, what I could do for Nikolaus Day (6. December). I love to give away homemade things, even if it's just a little thing. Somehow I think, that it's more personal when someone has made the effort, right? So to me it's like this, if I get something homemade. Someone has invested its time and time is a precious gift!

This year I invested my time in delicious butter cookies, that I decorated and packed the next day. Just stupid, that I have forgot to even make cookies for me. Hmm, well, then I have to bake again. ^^ I will keep an eye on new recipes or recipe books.

The recipe for Butter Cookies:

Ingredients:
  • 500g flour
  • 250g sugar
  • 300g butter
  • 2 eggs
  • a packet of vanilla sugar
  • a pinch of salt
  • Bittersweet chocolate
  • Sprinkles

Preparation:
  1. Put all the ingredients except the butter in a bowl.
  2. Melt the butter in the microwave and pour the other ingredients.
  3. Knead together and refrigerate for about 10 minutes.
  4. Then the roll out the dough about 0,2 inch thick, cut out as desired and place the cookies on a baking sheet.
  5. Bake in preheated oven at 350°F for 10 minutes.
  6. Let them cool.
  7. Melt the chocolate in the microwave and sprinkle the cookies with it. Before the chocolate is fixed decorate with sprinkles.
Have fun baking and preparing for Christmas and of course have a relaxing festive season. ;-)

Sonntag, 23. November 2014

Healthy Nutella - second try



Ich habe mich vor einiger Zeit schon einmal an eine gesunde Nutellavariante gewagt. Leider hat es mit einem normalen Pürierstab so gar nicht funktioniert. Naja, auch mit Stücken schmeckte es ganz gut, aber so war das natürlich nicht gedacht. ^^ Nun habe ich aber seit kurzem eine neue Küchenmaschine und wollte das Rezept erneut versuchen. Und dieses mal hat es richtig gut geklappt.
Ja, es ist immer noch nicht wie eine echte Nutella, streichbar, aber nicht sehr cremig oder so etwas. Aber es schmeckt schokoladig und süß und ist sicherlich gesünder als das Orginal. Jedoch suche ich weiter, um eine weitere, eventuell noch besserere Variante zu finden. ;-) 

Die Zutaten:
  • 1/2 c oder 125ml Haselnüsse
  • 1/2 c oder 125ml entsteinte Datteln (oder auch Rosinen)
  • 1 TL Erdnussmus
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1-2 TL Ahornsirup
Die Haselnüsse lässt Du über Nacht in Wasser einweichen. Sie saugen sich mit Wasser voll und werden weich. Am nächsten Tag kommen alle Zutaten in einen Mixer und mixt es so lange, bis es cremig ist. Dann mit Ahornsirup abschmecken, weiter mixen und fertig ist das gesunde Nutella. Hoffentlich schmeckt sie euch. ;-)


Meine neue Küchenmaschine ist übrigens die Philips HR7762/90 Viva und bei amazon ist sie ist zur sogar Zeit reduziert!





+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

I tried a healthy Nutella version some time ago. Unfortunately it didn't work with a standard hand blender. But now I recently bought a new food processor and wanted to try the recipe again. And this time it worked really well.

The Ingredients: 

  • 1/2 c or 125ml hazelnuts 
  • 1/2 c or 125ml pitted dates (or raisins)
  • 1 tsp peanut butter 
  • 2 tbsp cocoa powder 
  • 1-2 tsp maple syrup

 
Leave the hazelnuts to soak in water overnight. Because of this they become larger and softer. The next day, put all the ingredients into a blender and mix it until it is creamy. Then season to taste with maple syrup and ready is this healthy version of Nutella. I hope you like it. ;-)